Coming soon!
Motive aus dem aktuellen Kalender der Missionswerke

Bitte hier bestellen.

Im Evangelischen Missionswerk in Deutschland (EMW) haben sich Missionswerke, Kirchen, Vereine und Verbände zusammengeschlossen.

mehr

www.mission.de


Wir fragen, Bischof Jan Janssen antwortet



Video auf youtube.de


Logo MissionRespekt


Was Sie schon immer über MissionRespekt wissen wollten


Direkter Link zum Video-Download


Logo R-E-T


Aktuelle Publikationen

Eritrea – From Liberation to Oppression
mehr...


1-2017: Rituale – Was dem Alltag Tiefe gibt
mehr...


Begegnungen auf der Seidenstraße
mehr...


3-2016: Philippinen
mehr...


Flächentreue Weltkarte: Peters- und McArthur-Projektion [GEFALZT]
mehr...


EMW-Video
EMW-Video Video ansehen



Über aktuelle Themen informiert das EMW ab sofort mit dem digitalen Informationsdienst EMW-Dossier.

Die 8. Ausgabe dokumentiert die "Agenda 2063" der Afrikanischen Union.

Digitales Dossier als PDF

alle Dossiers...


Tageslosung

Die Losung des Tages lesen Sie HIER

© Evangelische Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine


Ich bin ein libanesischer Christ


Video auf youtube.de

Ich bin ein irakischer Christ

Video auf youtube.de

Ich bin ein ägyptischer Christ

Video auf youtube.de


07.04.2017

Südafrikas Präsident Zuma verliert auch Unterstützung der Gewerkschaften

Die Kirchen fordern schon länger den Rücktritt

(epd/EMW). Der südafrikanische Präsident Jacob Zuma verliert weiter an politischem Rückhalt. Am Dienstag, 4. April, forderte der einflussreiche Gewerkschaftsbund Cosatu den 74-jährigen Staatschef offen zum Rücktritt auf. Zuma, der auch Vorsitzender der Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) ist, steht wegen Vetternwirtschaft und Korruption seit Jahren unter Druck. Die Rücktrittsforderung kam nach einer Kabinettsumbildung, bei der Zuma Kritiker aus der Regierung entließ. Zuma ist seit 2009 Staatspräsident.

"Wir glauben nicht, dass Präsident Zuma noch die richtige Person ist, um den ANC und das Land zu einen und zu führen", sagte Cosatu-Generalsekretär Bheki Ntshalintshali vor Journalisten in Johannesburg. Zuma habe sich von Werten wie demokratischer Teilhabe und Transparenz verabschiedet, erklärte er.



Die Unterstützung der Kirchen hat Zuma schon länger verloren. Vor einem Jahr hatten führende Vertreter von Glaubensgemeinschaften die ANC-Führung bei einem Treffen gebeten, man möge Zuma bei seinem Rücktritt „behilflich“ sein. Auch der Friedensnobelpreisträger und ehemalige Erzbischof Desmond Tutu hat Zuma und dem ANC seine Unterstützung entzogen.

Cosatu, der die Interessen von rund zwei Millionen Arbeitern vertritt, reagierte auf eine Kabinettsumbildung. Am Freitag hatte Zuma 20 Minister und stellvertretende Minister ausgetauscht, darunter auch seine Kritiker. Die Maßnahme stieß auf heftige Kritik, auch aus den eigenen Reihen, weil Zuma niemanden in die Entscheidung einbezogen hatte.

Laut einem Bericht der Anti-Korruptionsbehörde aus dem vergangenen Jahr haben sich Zuma und andere Regierungsmitglieder unter anderem bei der Vergabe von Minen-Lizenzen und der Benennung von Ministern von Geschäftsleuten beeinflussen lassen.